Speisenreise Teil 3

Hey Leute!

Ich hoffe, dass alle, die bis gestern Herbstferien hatten sie richtig genossen haben und heute wieder mit vollem Elan an ihre Arbeit gehen können! Denjenigen, die keine zwei Wochen Zeit zum verschnaufen motiviere ich gerne: Weitermachen, denn bald stehen bereits die nächsten Ferien und damit die schönsten Festlichkeiten im Jahr an. Ich habe im Moment viel um die Ohren, es werden viele Arbeiten geschrieben und ich habe nicht sehr viel Zeit für meinen Blog. Dennoch habe ich mir nun nach einer tüchtigen Lernphase ein kleines Päuschen gegönnt und mit mit einer heißen Schokolade (und Mini Marshmellows- endlich habe ich sie gefunden!) an den Computer gesetzt, um die dritte Reise in Arbeit zu nehmen.

Denn diese Reise beginnt mit einem freundlichen  ‚Bonjour!‘ und führt uns in die französischen Konditoreien in Frankreich. Sie sind klein, bunt, lecker und immer öfters zu sehen- die Macarons! In Frankreich findet man die bunten Köstlichkeiten selbst in den kleinsten Dorfkonditoreien. Und auch hier sind sie schon sehr beliebt- kein Wunder! Sie sind ein begehrtes Motiv auf Grußkarten, Kaffeetassen oder ausgefallenen Schuhen. Bereits im Mittelalter in Italien fanden die kleinen runden Leckerbissen ihren Ursprung und sind nun wieder auf Trendkurs. Also müsste es genau gesagt nach Italien gehen, aber dadurch, dass die Wiederentdeckung in Frankreich stattfand und sie auch französisch klingen, habe ich mich so entschieden.

IMG_7621

Aus dem Wort ‚maccare‘ (zerdrücken) lässt sich die Grundzutat der Macarons, nämlich Mandelmehl zurückführen. Dazu Eiweiß und Zucker- und die weichen und doch knusprigen Macarons erhalten ihren zarten Schmelz. Gefüllt sind sie mit einer Sahnecrème oder einer Ganache. Ich habe sie bereits dreimal gemacht und bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Rezept. Hier schreibe ich das zuletzt probierte hinein, aber vielleicht könnt ihr andere ausprobieren- dann klappt es bestimmt besser 🙂 Wenn ihr bereits andere und gut gelingende Rezepte habt, wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr sie mir vielleicht per E-Mail schickt oder einen Link in die Kommentare schreibt.

So, genug geredet, jetzt wird gebacken!

Ihr braucht (für ungefähr 15 Stück):

½ Päckchen Vanillepuddingpulver
50g Zucker
¼ l Milch
120g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
2 Eiweiß
etwas Salz
etwas rote und blaue Lebensmittelfarbe
120g weiche Butter
3 EL Himbeersirup

Frischhaltefolie
Backpapier oder Macaronform
Gefrierbeutel

 

IMG_7603

Mischt als erstes das Puddingpulver mit dem Zucker und rührt 5 Esslöffel Milch hinein. Kocht den Rest der Milch auf, nehmt sie vom Herd und rührt das vermengte Puddingpulver langsam und vorsichtig hinein. Kocht den Pudding nochmal eine Minute unter ständigem Rühren und füllt ihn in eine Schüssel um, wo ihr die Frischhaltefolie direkt auf die Puddingoberfläche legt (siehe Bild), bis er auf Zimmertemperatur abgekühlt ist.

IMG_7605IMG_7606

Schlagt nun den Eiweiß -vermischt mit einer Prise Salz- steif und rührt danach den nochmals durchgesiebten Puderzucker in kleinen Mengen unter. Hebt die Mandeln vorsichtig unter den Eischnee. Färbt ihn anschließend mit der Lebensmittelfarbe zartviolett (kann man etwas schwer auf dem zweiten Bild erkennen) .

IMG_7607

Füllt jetzt alles in den Gefrierbeutel oder in eine Spritztüte und schneidet eine Ecke bzw die Spitze ab. Vorsicht! Schneidet erst ein kleines Loch, das ihr immer noch vergrößern könntet. Nehmt jetzt entweder das Backpapier (ihr könnt euch als Hilfe kleine Kreise mit dem Durchmesser von 2cm ziehen) oder wie ich eine Macaron-Backunterlage – sie erleichtert euch einiges und lässt die Macarons professioneller wirken *grins* .

IMG_7610 IMG_7611

Macht nun 30 gleichgroße ‚Tuffs‘ auf das Backpapier bzw auf die Unterlage und lasst die Macarons 30 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 75°C Umluft trocknen.

IMG_7615

Währendessen schlagt ihr die Butter cremig auf, rührt den fertigen Pudding glatt und gebt ihn esslöffelweise in die Butter hinein. Rührt nun den Himbeersirup unter und färbt (wenn ihr wollt) die Crème mit roter Lebensmittelfarbe etwas rosé. Füllt alles wieder in einen Spritzbeutel und schneidet die Spitze ab.

IMG_7616

Wenn die Macarons fertig sind, sollte die Oberfläche trocken und die Unterseite leicht klebrig sein. Löst sie alle vom Blech, dreht sie wie Käfer auf den Rücken und ordnet sie in Pärchen.

Spritzt nun auf die flachen Flächen einen großen Tuff Crème und klappt sie zusammen.

IMG_7620

Lasst die Crème fest werden und kurz darauf könnt ihr sie bereits genießen!

IMG_7624 IMG_7621 IMG_7626

 

Ich hoffe, euch hat die kleine Speisenreise nach Frankreich gefallen!

Bis zum nächsten Post, LG, mycreativediystudio!

Logo 2

Advertisements

Über einen Kommentar von dir würde ich mich unglaublich freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s